PFERD
https://www.hartog.eu/de/agro/
PFERD
https://www.hartog.eu/de/agro/

Steifheit und Muskelschmerzen nach Anstrengung 

Lesen Sie hier über die Ursachen von Steifheit und Muskelschmerzen bei Pferden nach Anstrengung und wie dies vermieden werden kann. Wir besprechen die Bedeutung eines guten Aufwärmens und Abkühlens sowie die Verwendung von Ergänzungsmitteln und Massage, um die Muskulatur der Pferde zu unterstützen und zu regeneriere

Ein Pferd kann nicht angeben, dass es nach einem intensiven Training oder einem Wettkampf Muskelschmerzen hat. Man bemerkt dies erst, wenn es bei einem weiteren Training steif ist oder weniger enthusiastisch auf der Weide herumläuft. Die Muskeln ermöglichen die Bewegung des Skeletts. Während des Reitens tragen die Rückenmuskeln den Reiter und die Muskeln in der Hinterhand tragen das Pferd, sodass es immer mehr Raum im Vorderhand bekommt. Durch Übungen ziehen sich die Muskeln zusammen und entspannen sich. Das Pferd wird immer stärker und die Kraft und Fähigkeit des Pferdes nehmen stetig zu.

Zwei Arten von Muskelschmerzen

Wirkung der Diamond V Hefekultur auf das Maß an Anstrengung und Erholung bei Sportpferden

Durch das Ausloten der Grenzen und die Belastung der Muskeln entstehen Muskelkater und Steifheit. Wir können zwischen zwei Arten von Muskelschmerzen unterscheiden: früher Muskelkater und verzögerter Muskelkater. Früher Muskelkater ist ein brennendes Gefühl in den Muskeln, das während oder kurz nach der Anstrengung auftritt. Diese Muskelschmerzen werden durch die Ansammlung von Milchsäure in den Muskeln verursacht, die die Nervenenden reizt und somit Schmerzen verursacht. Milchsäure ist ein Abfallprodukt, das bei der Umwandlung von Energie aus Glukose (Zucker) entsteht. Dieser Abfallstoff wird in der Leber abgebaut. Wenn mehr Milchsäure produziert wird, als die Leber abbauen kann, sammelt sich die Milchsäure in den Muskeln an und das Pferd leidet unter Übersäuerung. Robuste Pferderassen haben weniger Blut pro Kilogramm Körpergewicht. Diese Pferdearten übersäuern daher während des Trainings schneller. Diese Pferde können nämlich weniger Sauerstoff zu den Muskeln transportieren und Abfallstoffe abführen, wodurch sie sich schneller in den Muskeln ansammeln. 

Möchtest du mehr Aktivität in der zweiten Dressurprüfung sehen und mehr Ausdauer bei deinem Pferd wünschen? Hier sind einige Tipps: 

  • Beginne immer mit einem ordentlichen Aufwärmen. 
  • Trainiere nicht zu lange und arbeite mit Intervalltraining, bei dem du dich kurzzeitig intensiv anstrengst und dann den Muskeln eine Pause gönnst, damit sie sich erholen können. 
  • Beginne jeden Tag mit Hartog Digest. Dieses Raufuttermittel enthält Diamond V Hefekultur. Die Diamond V erhöht den Hämoglobinspiegel im Blut, was ihm ermöglicht, mehr Sauerstoff zu transportieren und Milchsäure schneller aus den Muskeln abzubauen. Der Herzschlag des Pferdes wird unterstützt und wird nach dem Training schneller wieder auf normale Werte absinken. 
  • Beende das Training immer mit einer ordentlichen Cool-down-Phase. 

Überlastung vermeiden

Eine weitere Form von Muskelschmerzen ist die verzögerte Muskelschmerzen. Diese Muskelschmerzen treten erst 24 bis 48 Stunden nach einer Anstrengung des Pferdes auf. Das Pferd wird bei einem weiteren Training steif sein. Die Risse in den Muskelzellen werden mit Aminosäuren repariert. Man kann dies mit dem Zement zwischen den Bausteinen vergleichen. Die Zellwand wird dicker und stärker, wodurch die Tragfähigkeit zunimmt. Pferde, die übertrainiert werden, haben keine Zeit zur Erholung und werden nicht stärker, sondern erleiden häufiger Verletzungen durch Überlastung! 

Die Kombination aus POWERSTART® und Diamond V in Hartog Digest unterstützt den Aufbau von Muskelgewebe. Die Raufuttermischung hat eine positive Wirkung auf die Verdauung und verbessert die Proteinverwertung durch eine erhöhte Stickstoffbindung in den Darmbakterien. Indem die Hefekulturen die Zersetzung von Zellulose stimulieren und das Wachstum unerwünschter Bakterien hemmen, wird eine bessere Zelluloseverdauung erreicht. Die flüchtigen Fettsäuren, die während der Verdauung von Zellulose freigesetzt werden, unterstützen die Ausdauerleistung. Die Kombination aus einer besseren Verdauung und Energieausnutzung auf der einen Seite und einer geringeren Mobilisierung von Fettsäuren während der Anstrengung auf der anderen Seite führt zu einem niedrigeren Milchsäuregehalt im Blut. Dadurch erholt sich das Pferd schneller von Anstrengung, Verletzungen und Stress. 

5 Tipps zur schnelleren Erholung der Muskeln:

  • Geben Sie dem Pferd nach einer intensiven Anstrengung mindestens 24 Stunden Ruhe (aber lassen Sie es sich bewegen). 
  • Stellen Sie ausreichend Trinkwasser zur Verfügung und fördern Sie die Wasseraufnahme, indem Sie beispielsweise die Hartog Care Promise Kräuter-Schleimsuppe mit zusätzlichen Elektrolyten füttern. 
  • Beginnen Sie immer mit einem Warm-up, um den Blutfluss zu erhöhen und die Muskeln aufzuwärmen. 
  • Beenden Sie das Training mit einem Cooling-down, um den Muskeln eine langsame Erholung zu ermöglichen. 
  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend Proteine/Aminosäuren zur Verfügung stehen, damit die Muskeln diese Bausteine nutzen können, um die Muskelzellen zu reparieren. Besuchen Sie diamondv.com, um Fakten und Nachweise über die Vorteile der Diamond V Hefekultur zu erhalten.

Möchten Sie mehr über das Hartog Digest mit der einzigartigen POWERSTART®-Formel erfahren? Hier finden Sie weitere Informationen! 

Zugehörige artikel

Magengeschwüre bei Pferden: Ursachen und Prävention

Die Vorteile von Biotin für Pferde

Der Nutzen von Vitamin E für Ihr Pferd

Warum sollten Sie einen Mineralfutter für Ihr Pferd wählen?

Für sportliche Leistungen 

Hilfe! Meine Schenkeleinwirkung kommt nicht durch! 

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an

Erhalten Sie die neuesten Angebote, exklusiven Inhalte und Neuigkeiten von Hartog Family Farms.