Über Hartog

Um 1950, als Jan Hartog seine Dörranlage im Dorf Abbekerk eröffnete, war die künstliche Trocknung von Gras in den Niederlanden gerade erst im Kommen. Bevor jedoch die künstliche Trocknung von Grünpflanzen in Gang kommen konnte, brach der Zweite Weltkrieg aus. Dies führte zu einem Mangel an Kraftfutter, da die Importe stagnierten. Unter den Bedingungen des Krieges stellte sich heraus, dass getrocknetes Gras, Klee oder Luzerne hervorragender Ersatz waren und Dörrgeräte nach dem Regen wie Pilze aus dem Boden schossen. Am Ende des Krieges gab es in den Niederlanden mehr als 100 Dehydrierungsanlagen, darunter einige sehr kleine und sehr primitive.
In den fünfziger Jahren entdeckten immer mehr Landwirte die Vorteile von getrocknetem Gras. Grasmehl enthält Carotin und gesunde natürliche Inhaltsstoffe und wurde als grüne Medizin bekannt.

Neben Trockengras handelte Jan Hartog auch mit Trockenfutterprodukten für Rinder. Im Rotterdamer Hafen kaufte er regelmäßig beschädigte Ware. In den sechziger Jahren begann er mit dem Import von Pellets aus amerikanischer Luzerne. Dieses Trockenfutter aus sonnengetrocknetem Luzernemehl überflutete den europäischen Markt. In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre wuchs seine Dörrerei und wurde zunehmend modernisiert. Auch seine beiden Söhne – Wil und Piet – begannen dort zu arbeiten. Heute sind sie die Leiter der Einrichtung.

In den siebziger Jahren war die Entwässerungsanlage zu einem Ärgernis geworden und konnte im Dorf nicht mehr betrieben werden. Nach Überwindung mehrerer betriebswirtschaftlicher Hürden und drohendem Baustopp wurde 1974 mit dem Bau eines neuen Standorts begonnen. 1975 wurde Hartog Eigentümer des größten Trockners der Welt mit einer Verdunstungsleistung von 20.000 Litern Wasser pro Stunde. Die Ölkrise bedeutete einen herben Rückschlag für die neue Trocknungsanlage. Niemand konnte den schnellen Anstieg der Ölpreise vorhersagen, die innerhalb von sieben Jahren von 5 Cent auf 45 Cent pro m³ anstiegen. Auch die außergewöhnlich trockenen Jahre 1975 und 1976, die ein geringeres Interesse an Trockengras bedeuteten, waren für Hartog einige schwierige Jahre. 1977 gewann Wil Hartog die TT von Assen. Weitere Informationen über Wil Hartog und die TT von Assen finden Sie auf Wikipedia.

In den achtziger Jahren entwickelte sich die Dörrerei zu einem florierenden Geschäft. Die Strohballenkonstruktion wurde ein großer Erfolg. Hartog weitete den Export nach Kuwait, in die Arabischen Emirate und in verschiedene europäische Länder aus. Auch niederländische Landwirte zeigten Interesse. Die Milchpreise waren günstig und die Viehzüchter wollten das Beste für ihre Herden. Es wurde viel Geld in die Entwicklung von Maschinen, in die Erweiterung und Modernisierung investiert. Das Ergebnis war, dass 1987 eine 40-Tonnen-Anlage die 20-Tonnen-Anlage von 1975 ersetzte. Der Grund für die Investition von Hartog in diese neue Dörranlage war, dass die Nachfrage nach getrockneter Luzerne weiter wuchs.

Das Wachstum ging weiter und 1991 wurde neben dem 40-Tonnen-Trockner ein brandneuer zweiter Trockner mit einer 50-Tonnen-Trommel in Betrieb genommen. Mit dieser Trommel verfügte Hartog wieder einmal über die größte Trocknungstrommel für Gras der Welt. Das Spitzenjahr der Dehydratisierungsanlage war 1993 mit einer Jahresproduktion von 55.000 Tonnen Trockenprodukt. Durch die Entwicklung von Pferdefutter hat das Werk eine neue Linie hinzugefügt, die seitdem nur Anzeichen von Wachstum zeigt.
Ein gutes Beispiel dafür ist die Luzerne-Mischung, die wir 1991 eingeführt haben. Dieses auf dem niederländischen Markt einzigartige Produkt wurde so erfolgreich, dass es die Pferdehaltungsabteilung der Grastrocknerei Hartog hervorbrachte. Im Laufe der Jahre wurde das Sortiment um verschiedene Kraftfutter erweitert, um ein Gesamtpaket anbieten zu können.
2007 haben wir eine neue Produktionslinie zur Herstellung von handlichen 20-kg-Raufutterballen für Pferde namens „Compact Grass“ in Betrieb genommen und damit unser Raufuttersortiment weiter ausgebaut. Die Nachfrage nach hochwertigem Raufutter für Pferde wächst weiter, da die Vorteile immer bekannter werden. Der Erfolg der Compact Grass-Linie hat uns dazu inspiriert, 2013 eine zweite Produktionslinie zu starten, Compact Lucerne, die es uns ermöglichen wird, die Nachfrage nach Raufutter im In- und Ausland besser zu befriedigen.

Der Absatz von Hartog-Futter wächst weiter. Derzeit liefert Hartog Futter für Rinder, Pferde, Geflügel, Ziegen, Strauße und Kamele. Die wichtigsten Märkte für Hartog sind Europa, Afrika und der Nahe Osten.

Ständige Innovation und Entwicklung von Geräten und Produkten sorgen für eine ausreichende Expansion, um die gesunde und sichere Zukunft von Hartog zu gewährleisten.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an

Erhalten Sie die neuesten Angebote, exklusiven Inhalte und Neuigkeiten von Hartog Family Farms.