PFERD
https://www.hartog.eu/de/agro/
PFERD
https://www.hartog.eu/de/agro/

Wurmbefall bei Pferden

Eine Wurminfektion bei Pferden kann unangenehme gesundheitliche Probleme verursachen und in schweren Fällen sogar tödlich sein. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Wurminfektionen bei Pferden wissen müssen, wie Sie sie verhindern und behandeln können.

Ein Wurmbefall bei Pferden kann unangenehme gesundheitliche Probleme verursachen und in schweren Fällen sogar tödlich sein.Hier erfährst du alles über Wurminfektionen bei Pferden – Wir decken ab, was du über Erkennung, Vorbeugung und Behandlung von Wurminfektionen bei Pferden wissen musst. Denke immer daran: Vorbeugen ist besser als heilen! 

Wurminfektionen werden oft unterschätzt, obwohl sie ernsthafte Konsequenzen für Pferde haben können. Symptome, die auf eine Wurminfektion hinweisen können, umfassen Kolik, Durchfall, Mundgeschwüre, Gewichtsverlust und/oder eine verschlechterte körperliche Verfassung. Die Art des Wurms und das Ausmaß der Infektion spielen eine Rolle dabei, wie schwerwiegend die Folgen sind – unbehandelt kann ein Wurmbefall bei Pferden sogar zum Tod des Pferdes führen.

Wurmbefall bei Pferden

Eigentlich sind bei jedem Pferd in gewisser Weise Würmer im Körper vorhanden. Erst wenn der Wurmbefall zu groß wird und die Würmer in großer Anzahl im Pferdekörper vorkommen, spricht man von “einem Pferd mit Würmern” oder einem Wurmbefall. Ein Pferd kann sich mit Würmern anstecken, indem es frisst, trinkt oder leckt. Es nimmt dann vielleicht nur eine winzige Larve auf, die einen bequemen Platz im Körper  des Pferdes sucht, um heranzuwachsen. Als ausgewachsener Wurm landet sie wieder im Magen-Darm-Trakt. Dort legen die Würmer ihre Eier ab, die dann mit dem Kot ausgeschieden werden und andere Pferde leicht erneut infizieren können. In der Zwischenzeit greift der erwachsene Wurm die Darmwand an, was zu bakteriellen Infektionen, Durchfall und sogar Blut im Kot führen kann.

Vorbeugung eines Wurmbefalls

Die meisten Pferde infizieren sich auf der Weide. Sobald eine Weide einen Wurmbefall hat, kann es lange dauern, bis sie wieder wurmfrei ist. Daher ist gutes Weidemanagement sehr wichtig. Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um deine Weide gut zu pflegen, sind: 

  • Entferne rechtzeitig den Kot (mindestens einmal pro Woche) 
  • Halte die Anzahl der Pferde pro Fläche gering (geringe Intensität)
  • Gib den Weiden Ruhezeiten (Weidewechsel)
  • Beweidung durch andere Tierarten 
  • Gegebenenfalls Gras mähen/ernten. 

Wenn du verschiedene Tierarten wie Schafe auf deiner Weide grasen lässt, erzielst du gleichzeitig einen nützlichen Effekt: Die Schafe fressen die Würmer auf dem Grasland und haben dadurch keinerlei Beschwerden. Da Würmer artenspezifisch sind, werden die Pferdewürmer die Schafe nicht beeinträchtigen und umgekehrt. Eine andere Möglichkeit ist, das Grasland zu mähen. Achte jedoch darauf, dass die Larven nicht im Gras zurückbleiben, wenn du die Pferde wieder darauf stellst. Eine andere Möglichkeit ist es, die Weide zu mähen und zu Heu und Silage zu trocknen und einzupacken. Durch das Trocknen oder das Übersäuern der Silage werden die Würmer abgetötet. 

Entwurmung deines Pferdes

Obwohl es am besten ist, eine Infektion zu vermeiden, ist es manchmal notwendig, dein Pferd zu entwurmen. Um Resistenzen zu vermeiden, solltest du das jedoch vorsichtig machen. Dafür gibt es verschiedene Dinge, die du beachten solltest: 

  • Führe regelmäßig eine Wurmuntersuchung / Kotuntersuchung bei deinem Pferd durch (vorzugsweise gleichzeitig bei allen Pferden) 
  • Entwurme nur, wenn es notwendig ist (basierend auf der Wurmuntersuchung) 
  • Verwende das richtige Entwurmungsmittel 
  • Entwurme zum richtigen Zeitpunkt 
  • Dosiere die Entwurmung richtig: Zu viel ist nicht schlimm, zu wenig jedoch schon! 
  • Es wird oft empfohlen, ein Pferd jährlich, am besten im November, mit einem Mittel gegen Bandwürmer zu entwurmen. 

Da dein/e Tierarzt/Tierärztin das richtige Wissen bezüglich der Wirkungsweise der Substanzen, der erforderlichen Dosierung für dein Pferd und des optimalen Zeitpunkts hat, ist es besonders wichtig, diese/n zu konsultieren. Er/Sie kann nicht nur wertvolle Ratschläge geben, sondern auch eine passende Entwurmungskur empfehlen, sollte die Infektion besonders stark sein. 

Es gibt jedoch Ausnahmen für diese Regeln, insbesondere für Pferde im Alter von drei Jahren und jünger. Diese jüngeren Pferde sind anfälliger für einen Wurmbefall und sollten daher in kürzeren Abständen kontrolliert und/oder entwurmt werden. 

Zugehörige artikel

Weideland Düngen

Giftige Bäume und Sträucher für Pferde 

10 Tipps, um Jakobskreuzkraut zu erkennen

Darum solltest du Jakobskreuzkraut bekämpfen

Alles, was Sie über Jakobskreuzkraut wissen müssen

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an

Erhalten Sie die neuesten Angebote, exklusiven Inhalte und Neuigkeiten von Hartog Family Farms.